Saugen+Blasen

Wildblumenwiese am Tor zum „Top of Europe“

Der Spatenstich zum Bau der Jungfraubahn datiert auf den 27. Juli 1896 zurück. 125 Jahre später ist ein weiterer Meilenstein zu verzeichnen. Mit dem Projekt V-Bahn wird es neu den Gästen ermöglicht, bequemer und insgesamt 47 Minuten schneller auf das Jungfraujoch zu gelangen. Ganze 908 Tage dauerte die Bauzeit mit vielen Beteiligten, unter anderem auch mit den Mitarbeitern der Weiss+Appetito Spezialdienste AG.

Über das V-Bahn-Projekt wurde im letzten Jahr häufig berichtet. Das Herzstück des Projektes ist das Grindelwald Terminal – eine moderne, mit hochstehender Technologie versehene Station. Es bildet nicht nur neu die Anbindung zum Eigergletscher oder zum Männlichen, sondern bietet auch eine bequeme Parkiermöglichkeit für die zahlreichen Gäste.

Bei der Konzeption des Terminals sowie des Parkings wurden landschaftliche und nachhaltige Aspekte stark berücksichtigt. Deshalb beinhaltete der Auftrag, den wir von unserem langjährigen Kunden Bauimpuls erhielten, die Realisierung einer Dachbegrünung, die sich schön in die Landschaft integriert. Die Bauherrschaft hat sich für das Anlegen einer Wildblumenwiese entschieden. Sie ist nicht nur schön anzusehen, sondern bietet mit ihren blühenden Kräutern und Blumen auch eine ideale Weide für Schmetterlinge und Bienen. Die Arbeiten durften wir bei besten Wetterverhältnissen im Sommer und Herbst ausführen. Wir wurden sogar vom sogenannten «Guggiföhn» – dem einheimischen Wind, der gerne mal mit bis zu 200 km/h durch die Gegend fegen kann – verschont.

 

Unser Power-Jumbo im Einsatz …
… für die 10’000m2.

 

Nachdem Bauimpuls die Flachdächer vorbereitet und abgedichtet hatte, konnten wir mit dem Beblasen der 10’000m2 beginnen. Unsere Equipe bestand aus drei Männern und dem Jumbo. Die Wahl fiel auf dieses Spezialfahrzeug, weil wir innerhalb kurzer Zeit 3’000m3 Ricoter Trogerde und 80m3 Kies blasen mussten. Damit wir alle Ecken ungehindert erreichen konnten, benötigten wir für den Rüssel einen Schlauch von 140m Länge. Wegen seines Dosiergeräts braucht der Jumbo zwar mehr Platz als unsere anderen Fahrzeuge, aber dadurch kann speditiver gearbeitet werden. Das Material wird mittels Förderbandtechnik kontinuierlich zugeführt und geblasen. Das Substrat wurde in 34-t-Lastwagen von Lüthi Transport angeliefert. Im Zwei-Stunden-Takt fuhren in Aarberg die Transporte Richtung Berner Oberland los und erreichten uns über schmale Bergstrassen und 180°-Kurven ca. zwei Stunden später auf der Baustelle. Dass hier und da mal jemand warten musste kam vor, hat aber bei dieser traumhaften Kulisse niemanden gestört.

 

Das Dach wird mit Ricoter Trogerde und Kies beblasen.
Kurt Wälti, Bauleiter und Andreas Lysser, Projektleiter Weiss+Appetito

 

Einmal fertig beblasen, konnten wir in einem zweiten Schritt die Dächer mit einer Wildblumenwiese ansäen. Bei der Fahrt mit dem Eiger-Express kann man in Zukunft die neue Blumenwiese wunderbar bestaunen. Während 18 Tagen waren wir inmitten der laufenden Bauarbeiten, zusammen mit vielen anderen beteiligten Baufirmen, vor Ort. Um die logistischen Hindernisse zu meistern, waren ein exaktes Zeitmanagement und eine gute Zusammenarbeit unerlässlich. Dabei haben uns treue Partner und langjährige Kunden unterstützt. Wir bedanken uns bei Bauimpuls für die Erteilung des schönen Auftrags und bei allen Beteiligten für das gute Mitwirken.

Projektdaten

Bauherr
Jungfraubahnen/Grindelwald Grund, Infrastruktur AG

Unser Auftraggeber
Bauimpuls AG, Roger Betschart

Projektleiter
Weiss+Appetito Spezialdienste AG, Andreas Lysser

de_DEDeutsch
WeissAppetito_Logo